Bildungsgangsuche

Voraussetzung

Fachrichtung

Abschluss


Michael WagnerMichael Wagner
(Bildungsgangleiter)

Termine für persönliche Beratungsgespräche:
Mittwoch 14:30 - 15:30 Uhr

Melden Sie sich hier für ein unverbindliches Informationsgespräch an!

Metallbauer / Metallbauerin, Fachrichtung Konstruktionstechnik

Bilder des BildungsgangesDie Ausbildung zur/zum Metallbauerin/Metallbauer mit dem Schwerpunkt Konstruktionstechnik dauert im Regelfall 3,5 Jahre (Verkürzung auf 3 bzw. 2,5 Jahre u.U. möglich) und wird mit der Gesellenprüfung und dem Berufsschulabschluss abgeschlossen.

Die Schwerpunkte der Schulischen Ausbildung liegen in den grundlegenden Fertigungs-, Füge- und Kommunikationstechniken im ersten Ausbildungsjahr, den Konstruktionen und Konstruktionselementen des Metall- und Stahlbaus im zweiten und dritten Ausbildungsjahr, der Erarbeitung steuerungstechnischer Zusammenhänge und der theoretischen Vorbereitung auf die beiden Teile der gestreckten Abschlussprüfung.

 Der berufsbezogene Unterricht ist entsprechend dem gültigen Rahmenlehrplan nach Lernfeldern organisiert und situationsbezogen umgesetzt.

In Nordrhein-Westfalen sind die Lernfelder den folgenden BündelungsfächernPDF-Dokumentzugeordnet:  

  • Wirtschaftsprozesse und Betriebsorganisation  
  • Fertigungselemente und Fertigungstechniken  
  • Montageeinheiten  
  • Englisch

Die Anwendung aktueller Office-, CAD- und Simulationsprogramme und die Arbeit im Labor für Steuerungstechnik verstärken dabei den Praxisbezug und die Handlungskompetenz der Auszubildenden.  Weitergehende Lerninhalte werden den folgenden Fächern des berufsübergreifenden Bereiches zugeordnet: 

  • Deutsch/Kommunikation  
  • Religionslehre  
  • Sport/Gesundheitsförderung  
  • Politik/Gesellschaftslehre

Das Berufskolleg Halle des Kreises Gütersloh ist Prüfungsstandort des Prüfungsausschusses Gütersloh der Handwerkskammer Ostwestfalen zu Bielefeld für die Gesellenprüfung Metallbauerin/Metallbauer – Konstruktionstechnik. Die praktischen Prüfungsteile werden in der Metallwerkstatt (24 Plätze) bzw. im Steuerungstechniklabor (8 Plätze) durchgeführt.

zurück